Kommunikation

Nexus GSM-Modul

Das Nexus ist kein “nullachtfünfzehn” GSM-Gerät. Es ist außerhalb des normalen Schemas der Dinge und trägt den Benutzer in die Welt der Kommunikation. Nexus bietet Spitzenleistungen in operativen Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten werden auch dank der nahtlosen Integration des Gerätes in die Zentralen der SmartLiving Reihe erreicht. Die Integration zwischen Nexus und der Zentrale geht so weit, dass Nexus nicht länger ein “externes“ Gerät ist, welches separat programmiert werden muss.
Es ist ein “internes” Element des SmartLiving Systems und wird als solches einfach über die Systemprogammierung eingestellt.
Wenn das Nexus mit dem BUS der SmartLiving Zentrale verbunden ist, so kann diese programmiert werden, um Sprachnachrichten oder digitale Berichte über das Festnetz und über GSM (Nexus-Modul) zu senden. Es kann auch ankommende Anrufe beantworten, wenn der Zentrale die eigene Nummer (SIM Telefonnummer) übermittelt wird. Das Nexus stellt dem SmartLiving System eine Reihe von leistungsfähigen SMS-Funktionen zur Verfügung. Diese Funktionen erlauben der Zentrale eigene SMS Nachrichten für jedes Ereignis zu versenden und dem Benutzer SMS-Befehle an die Zentrale zu senden. Somit können Sie: Scharf/Unscharf schalten, Ausgänge aktivieren, Szenarios aufrufen, Status abfragen etc. Alle diese Vorgänge sind codegeschützt.

Nexus/G GSM/GPRS-Modul

Das Nexus/G intergriert alle Fähigkeiten des Nexus bei noch größerer Flexibilität. Dieses mächtige Gerät bietet eine Reihe von erweiterten Funktionen, die den GPRS Kanal des GSM Netzwerks voll ausnützen. Wenn Sie ein Nexus/G mit dem I-BUS der SmartLiving Zentrale verbinden, können Sie das GSM/GPRS Netzwerk in der Tat zum Programmieren und Steuern verwenden. Diese Fähigkeit schaltet die Zentrale im Internet auf “sichtbar“ und erlaubt den Fernzugriff und Verwaltung über die SmartLeague Software.
Die GPRS Verbindung kann entweder über das Bedienteil oder durch Senden einer SMS an das Nexus/G hergestellt werden. Unter normalen Unständen verbindet das Nexus/G direkt an die gespeicherte IP Adresse. Die Fähigkeit sich mit dem Internet zu verbinden versorgt die SmartLiving Zentrale mit einem digitalen Wählgerät zum Wachdienst über das SIA-IP Protokoll. Diese Funktion erlaubt Wachdiensten den Empfang von Informationen in Echtzeit über IP-Verbindung, mit vielen Vorteilen bezüglich Kosten und Leistung. Dank dem SIA-IP Protokoll repräsentiert das Nexus/G eine wirkliche Alternative zur herkömmlichen PSTN Übertragung an Wachdienste.

SmartLAN/SI LAN-Modul

Die System-im-Chip Plattform im SmartLAN/SI Zusatzmodul bietet Point-to-Point Netzwerk-Fähigkeit und schnelle Verbindung zum Internet. Damit ist es möglich, eine Verbindung herzustellen und das System über die SmartLeague Software zu programmieren und zu steuern. Das SmartLAN/SI Modul gewährt den selben Zugriff auf das System wie eine lokale, serielle Schnittstelle. Das optionale SmartLAN/SI Modul erlaubt den Zugriff auf das SmartLiving System vom lokalen Netzwerk oder von jedem Punkt in Web. Mit dem SmartLAN/SI können Sie das System über die SmartLeague Software und über die SmartLook Software über LAN oder Internet programmieren und bedienen. Das SmartLAN/SI besitzt im Fernsteuermodus alle Operationen die normalerweise über die RS232 Schnittstelle verfügbar sind. SmartLAN/SI stattet das SmartLiving System mit einem digitalen Wählgerät für die Verbindung mit einem Wachdienst über das SIA-IP Protokoll aus.

SmartLAN/G LAN-Modul

Neben allen Funktionen des SmartLAN/SI (Programmierung und Überwachung im lokalen Netzwerk und Internet, Digitalwählgerät mit SIA-IP Übertragung an Wachdienste) bietet das SmartLAN/G dem Benutzer und dem Errichter erweiterten Fernzugriff und Kommunikationsfunktionen. Das SmartLAN/G Modul kann automatisch ereignisbasierte E-Mails versenden. Zusätzlich zu E-Mails bietet das SmartLAN/G den Benutzern weltweiten Zugriff zu ihrem System über jeden Webbrowser im PC, PDA oder SmartPhone. Das SmartLAN/G hat einen integrierten Web-Server, der selbständig die Verbindung erkennt und eine zum Browser passende Webseite ausgibt. Wenn das SmartLAN/G einen PDA erkennt, gibt es eine kleine, funktionelle Seite aus, die dem Benutzer von Touchscreen-Geräten erlaubt, die gewünschten Funktionen über einige Klicks aufzurufen. Smartphones können das System von hausintern oder von überall in der Welt steuern, wie über eine Haus-Bus-Steuerung. Ist das Endgerät ein PC, so zeigt der Webserver ein Abbild des Bedienteils. Benutzer und Errichter können auf das System zugreifen. Diese Funktion bietet dem Errichter einen problemlosen Zugang zu allen seinen Systemen und erlaubt dem Benutzer die Einstellungen des Systems über das Internet ohne die spezielle INIM Software zu ändern. Das virtuelle Bedienteil ist eine der vielen wichtigen Funktionen des Web-Servers, die dem Benutzer Zugriff auf Bereiche/Zonen, auf Zeitschalter und die Ereignisliste geben.

SmartModem100 - Modem für die Fernprogrammierung

Das SmartLiving System kann über das Festnetz mit einem SmartModem programmiert und fernbedient werden. Das SmartModem muss mit einem Computer, auf dem die INIM SmartLeague Software installiert ist, über einen USB Anschluß verbunden sein. Es wird direkt über USB versorgt und braucht daher keine externe Spannungsversorgung. Durch seine kleine Größe passt es fast überall hin.

SmartModem200 - Modem für die Fernprogrammierung

Das SmartModem200 Modul erlaubt Ihnen die Programmierung und Bedienung der SmartLiving Serie mit Hilfe eines normalen Wählmodem-Protokolls. Das SmartModem200 ist ein Zusatzmodul, das mit der seriellen Schnittstelle der SmartLiving Zentrale verbunden wird. Es kann Datenübertragunsraten bis zu 57600bps erreichen und so die Programmierzeit drastisch verkürzen. Die SmartLeague Software erlaubt Ihnen die Auswahl des On-board Modems oder SmartModem200 für Programmierarbeiten am System.